Feldkampf gegen Epenwöhrden (21.01.2017)

 

Am 21. Januar trafen sich die Boßelteams aus Epenwöhrden und Nindorf zum Feldkampf in Epenwöhrden. Insgesamt 20 Boßler und Boßlerinnen schickten die beiden Obmänner Kock (Epenwöhrden) und Reimers (Nindorf) ins Rennen, um den Sieg zu erkämpfen. Für Epenwöhrden eröffnete Anwerfer Simon Peters den Kampf - auf Nindorfer Seite boßelte Christian Köhne für die Gäste an. Mit rund 5 Metern Vorzug gingen die Nindorfer in Führung und sollten die Führung zunächst beibehalten. Epenwöhrden zeigte sich entschlossen und ließ die favorisierten Nindorfer nicht davonziehen. Nach einem schwächeren Wurf auf Nindorfer Seite zogen die Hausherren zur Mitte des ersten Durchgangs an den Nindorfern vorbei und gingen jetzt selbst in Führung. Diese Führung sollte allerdings nur von kruzer Dauer sein. Angetrieben von den wurfstarken Boßlern im hinteren Nindorfer Mittelfeld kippte der Kampf in die erwartete Richtung. Tim Rohwedder, Thure Hinrichs und Malte Burrmann boßelten stark und brachten die Gäste in Schottnähe. Als Jonas Schildt einen Gewaltwurf landete, war das Schott greifbar nahe - Epenwöhrden zeigte Kämpferherz und stemmte sich gegen den nahenden Rückstand. Schlusswerfer Marcel Schröder Groth auf Epenwöhrdener Seite machte gegen seinen Nindorfer Kontrahenten Cay Siebke Boden gut und hielt seine Mannen im Kampf. An Nummer 5 war es schließlich Kalle Gadermann, der mit einem druckvollen Wurf das erste Schott für die Nindorfer einfuhr. Der Bann war gebrochen und Nindorf fuhr zu großer Stärke auf. Kurze Zeit später holte Altmeister Torsten Timm das zweite Schott, ehe Dennis Lohmann an Nummer 17 das dritte Schott für die Nindorfer holte. Nach einem gewaltigen Schlusswurf von Schröder Groth mussten die Nindorfer das erste Schott wieder einsetzen, um den Sieg der Nindorfer zu besiegeln. Am Ende gewannen die Nindorfer mit 2 Schott und 39 Metern gegen tapfer kämpfende Epenwöhrdener. Die Obmänner Kock und Reimers lobten die gezeigten Leistungen und man war sich sicher, in den Nindorfern einen verdienten Sieger gefunden zu haben. Im Anschluss luden die Gastgeber zu einer schönen Kartoffelsuppe ins Gemeindehaus ein. Mit einem dreifach kräftigen Lüch Op endete dieser schöne Boßeltag.

 

Vereinsmeisterschaft in Nindorf (07.01.2017)

am 07.01. richtete die Untergruppe Nindorf die Vereinsmeisterschaften des Mielebundes aus. Die Wurfstände, das Gelände, der Verkauf sowie die Zelte wurden in tagelanger Arbeit hergerichtet und boten den insgesamt rund 100 Heimatsportlern perfekte Bedingungen um die begehrten Titel. Leider spielte das Wetter an diesem Tage nicht so ganz mit - beißender und gefrierender Dauerniesel auf den ohnehin hartgefrorenen Boden, drückte insgesamt auf die Leistungen.
Als Gastgeber und Titelverteidiger legten die Nindorfer mit 4 Männer und 3 Frauenteams in der morgentlichen Dämmerung vor und legten die Messlatte bereits zu Beginn der Veranstaltung sehr hoch. Im Wettkampf der Frauen waren die Nindorferinnen nahezu konkurrenzlos - von insgesamt 11 Frauen, stellten die Gastgeber 9. In überzeugender Manier setzte sich die Mannschaft Nindorf I mit Indra Gieseler 120m (41m), Birte Behnke 91m (31m) und Martje Poremba 123m (43m) und insgesamt 334m durch und verteidigte den Frauenpokal erfolgreich vor Nindorf II und Nindorf III.
Bei den Männern deuteten die Vorzeichen der vergangenen Wochen auf das erste Kräftemessen der Favoritenteams aus Nindorf und Wolmersdorf hin. im Wettkampf um den B Pokal setzte sich die Mannschaft Nindorf II mit 945m (1FW) deutlich vor Wolmersdorf II 859m (2FW) durch und verteidigte damit erfolgreich den B Pokal. Zum Siegerteam zählten Sören Jochimsen 180,5m (61m), Christoffer Kuhrt 179,5m (62,5m), Dennis Lohmann  173m (59m), Thore Hinz 106m/1FW (56m), Thure Hinrichs 162m (56m) und Thorsten Timm 143,5, (49m) - der kurzfristig für Ulf Hinz in die Mannschaft rückte. Auf den weiteren Plätzen folgten die Mannschaften Wolmersdorf III 813,5m (1FW), Wolmersdorf IV 747m, Nindorf III 740,5m (2FW) und Nindorf IV 587,5m (3FW). Das Kräftemessen um die stärkste Untergruppenmannschaft ging hier deutlich spannender zu. Für Nindorf I legten Marko Runge 162,5m (57m), Maven Anhorn 189m (63,5m), Jonah Gieseler 207,5m (70,5m), Christian Köhne 188m (67m), Tim Rohwedder 161,5m (57m) und Cay Siebke 208m (71m) insgesamt 1116,5m vor. Leider blieben die Leistungen hier etwas hinter den Erwartungen zurück, so dass mächtig um die erfolgreiche Titelverteidigung gezittert werden musste. Streitig machen konnte es den Gastgebern die Wolmersdorfer A Mannschaft, die allerdings Nerven zeigte. Nach Fehlwürfen von Lasse Ahrens und Kai Funk reichte es bei den Wolmersdorfern mit 1048,5m nur zum Vizerang. Auf den weiteren Plätzen folgten auf einem tollen 3. Rang Sarzbüttel I, Meldorf I, Nordermeldorf I und Elpersbüttel I. Neben den Weitenpokalen wird um den ehrwürdigen Löwenpokal - den vielleicht ältesten Pokal im Mielebund geboßelt. Der Löwenpokal wird an jene Mannschaft übergeben, die im altersgemäßen Punktesystem die größte Punktzahl erziehlt. Die Mannschaft Nindorf I siegte hier deutlich mit Hans Heinrich Siebke, Cay Siebke, Christian Köhne, Enne Reimers, Maven Anhorn und Marko Runge vor Wolmersdorf I. In der Einzelmeisterschaft stellten die Nindorfer, nach allen Mannschaftstiteln, das Vereinsmeisterpaar 2017. Martje Poremba bei den Frauen und Altmeister Cay Siebke bei den Männern bewiesen ihr Können und setzten sich an die Spitze aller Teilnehmer. Den Titel des stärksten Junioren sicherte sich Marcel Schröder Groth mit der Tageshöchstweite von 216m sowie dem Tageshöchstwurf von 77m.
 
Lüch Op